Ihre Spezialitäten-Metzgerei

 im Ländle

Aktuelles


Bitte beachten Sie unsere Betriebsferien vom 06.06.2017 - 10.06.2017 !

Ab 13.06.17 sind wir wieder für Sie da.




Wir suchen Sie !

Haben Sie Spaß daran, hochwertige Ware an anspruchsvolle Kunden freundlich und kompetent zu verkaufen ?

Dann freuen wir uns Sie

die FleischereifachverkäuferIn  in Voll- oder Teilzeit

kennen zu lernen.

Interessiert ?

 

Frau oder Herr Siegle bespricht gerne mit Ihnen die Details

 

Ihr Fleischerfachgeschäft Siegle

 

 



 



Wir freuen uns sehr über die erneute Empfehlung und besonderes Auszeichnung und Erwähnung im größten und wichtigsten Gastro-Guide für Stuttgart und die Region "STUTTGART GEHT AUS 2017". www.stuttgartgehtaus.de




 

Für unser neues Konzept "die junge Marke von SIEGLE" mit Start Frühjahr 2017 suchen wir Mitarbeiter:

- Menschen mit Liebe zum Detail und für gutes Essen
- Menschen, die gerne mit Menschen umgehen
- Menschen, die Spaß am Kochen haben
- Menschen mit guten Umgangsformen
- Menschen, die hochwertige Lebensmittel lieben
- Menschen, die gerne Neues ausprobieren
- Menschen, die zuverlässig sind


Sie haben keine Ausbildung im Bereich Gastronomie-Verkauf-Service? Kein Problem. Das bringen wir Ihnen schon bei.

Sie haben EINE Ausbildung als Restaurantfachkraft, Koch/Köchin, Verkäuferin im Lebensmittelhandwerk, Hausfrau und Mutter u.v.m. Umso besser: Wir lernen auch gerne von Ihnen.

Das einzige, was wir voraussetzen, lesen Sie OBEN. Wenn DAS alles auf Sie zutrifft, DANN

freuen wir uns über schriftliche Bewerbungen, gerne auch per Mail unter info@metzgerei-siegle.de oder auch zur Abgabe bei uns im Laden in 74321 Bietigheim-Bissingen, Jahnstr. 15.

 



 

 



Hier erfahren Sie, was es bei uns gerade Neues, Schönes und Leckeres gibt. Aktuelle Themen aus der Ernährungsbranche, aus dem Fleischerhandwerk und der Welt des guten Geschmacks finden hier ihren Platz.

Der Schwäbische Zwiebelrostbraten - eine Abhandlung OHNE "App"!

Mit Erschrecken fällt mir auf, dass nur noch wenige Mitmenschen die Fähigkeit besitzen, einen richtigen schwäbischen Zwiebelrostbraten „anzufertigen“. Entweder liegt das daran, dass es hierfür keine App gibt oder man der Mama nicht beim Kochen geholfen hat. Wie dem auch sei! Der Schwäbische Zwiebelrostbraten gehört neben Maultaschen und Kartoffelsalat zu den Klassikern der  Küche Schwabens und ist – wohl mangels Kochkenntnissen in der Bevölkerung – nicht mehr „nur“ in Landgasthöfen auf der Speisekarte zu finden, sondern auch verstärkt in den zahlreichen Gourmetrestaurants, derer es bei uns hier zahlreiche gibt.

 Ein ordentliches Stück Roastbeef wird beim schwäbischen Rostbraten von geschmelzten Zwiebeln, einer dunklen Soße und natürlich Spätzle begleitet und gibt in jedem Fall unter den fachkundigen Schwaben Anlass zur Diskussion. Damit der Original Schwäbische Zwiebelrostbraten aber alsbald nicht nur noch in 5-Sterne-Lokalen, sondern  - weil SOOOOO einfach  zuzubereiten – auch wieder in JEDEM HAUSHALT anzutreffen ist, hier eine Zwiebelrostbraten-Kochanleitung zur „Schnellen Küche für jeden Wochentag“: 


Allerwichtigste Grundlage – und damit steht und fällt JEDER Rostbraten – ist natürlich ein perfekt und gut abgelagertes Stück ROSTBRATEN. Bei uns bekommen Sie die „richtigen“ Teilstücke mit einer Lagerzeit von mindestens 6 Wochen. Was zum Teil andernorts als „Rostbraten“ verkauft wird, erhalten Sie bei uns natürlich auch, allerdings als Entrecote und Hochrippe.

Jetzt geht’s los:

  • Damit der Zwiebelrostbraten auch seinen Namen verdient, gehört eine gehörige Portion angebratener Zwiebeln dazu. Nach dem Schälen werden sie in feine Ringe geschnitten. 
  • Butterschmalz oder Öl  mit etwas Butter (gibt den feinen Geschmack) in einer Pfanne erhitzen.
  • Die Zwiebeln für den Rostbraten darin hellbraun braten und beiseite stellen, wo sie warmgehalten werden.
  • Die Rostbraten mit der Hand leicht flach drücken und den Fettrand mit einem Messer etwas einschneiden, nicht salzen.
  • Zum Kurzbraten ziehe ich unbeschichtete Pfannen vor, z. B. aus Edelstahl, Emaille oder Gusseisen.
  • Die Pfanne  OHNE Öl erhitzen. Dann wenig Öl in die heiße Pfanne geben, danach sofort die Rostbraten.
  • Die Bratzeit pro Seite ist abhängig von der Dicke des  Rostbraten und natürlich dem gewünschten Garpunkt. Gehen Sie  mal von etwa 2 – 3 Minuten pro Seite aus, wenn der Rostbraten etwa daumendick ist.
  • Soll der Rostbraten ganz durch gebraten sein, bitte braten Sie ihn trotzdem zuerst medium und lassen ihn dann am besten noch einmal bei 120 Grad C etwa 5 – 6 Minuten nachziehen. Dadurch verhindert man, dass der Rostbraten trocken und zäh wird -  denn auch wenn man ihn durchbrät,  zieht er automatisch noch nach – und DAS kann schnell zu viel sein.
  • Den Zwiebelrostbraten für alle anderen Gargrade nur kurz anbraten, bis sich das Fleisch vom Pfannenboden lösen lässt  (nicht reißen!!)
  • Gewürzt wird erst nach dem Braten – maximal mit Salz und Pfeffer aus Mühlen. Zuviel Gewürze und Marinaden „ersticken“ meiner Meinung nach das natürliche intensive Fleischaroma  – natürlich NUR, wenn Sie ein gutes Stück Fleisch vor sich haben!  Das ist Geschmack pur!
  • Wir brauchen natürlich auch noch eine Soße:
  • Hat man den Rostbraten in einer unbeschichteten Pfanne angebraten, erhält man einen viel intensiveren Bratensatz (bei beschichteten Pfannen ist dieser eher dürftig…)
  • Den Bratensatz also mit Wasser oder Fleischbrühe oder am besten einem GUTEN Wein ablöschen und einkochen lassen. Und BITTE nicht die billigen Produkte bitte verwenden. Immer daran denken: Wenn nix Gutes neikommt, kommt nix Gutes raus… ;-) ;-)
  • Mit Salz und Pfeffer –aus der Mühle – kräftig würzen. Wer eine gebunde Soße zum Zwiebelrostbraten möchte, kann nun den Bratensaft mit 1

    gehäuftem TL Mehl in wenig kaltem Wasser aufgelöst und saurer Sahne binden. Gibt man etwas mehr Trollinger in die Soße, ergibt sich eine feine Trollingersoße, die perfekt zu Spätzle passt.

    So alles fertig. Nun den Rostbraten auf einem Teller anrichten und reichlich Zwiebeln drauf . Dazu gibt es natürlich handgemachte Spätzle und/oder Bratkartoffeln. Aber weil unser Fleisch so lecker ist reicht MIR auch eine frische Scheibe Bauernbrot und ein gemischter Salat –


    FLEISCHGENUSS PUR eben!





Gulasch - ein Gericht für "alle Tage"


Die Feiertage sind rum - und der Winter ist da! Und da flattert mir doch wieder ein Flyer für ein Vitamin B12-Produkt ins Haus:
"Eine mangelnde Versorgung mit Vitamin B12 schadet dem Gehirn!" Und SO wirbt das Pharmaunternehmen für ihr synthetisch hergestelltes sündhaft teures Vitamin B12-Produkt:

"Vitamin-B12-Mangel kommt vor allem bei strengen Vegetariern vor, da das Vitamin fast ausschließlich in Lebensmitteln tierischer Herkunft enthalten ist. Bei einem Vitamin-B12-Mangel kann es u. a. zu Blutarmut, Blutbildungs- und Stoffwechselstörungen, Dauerschädigungen des Rückenmarks und Störungen der Neubildung von Zellen kommen (Quelle:aid) Wer bis ins hohe Alter geistig fit bleiben möchte, sollte auf eine gute Versorgung mit Vitamin B12 achten. Denn schon leichte Defizite an dem lebenswichtigen Vitamin können offensichtlich Gehirnveränderungen nach sich ziehen....Gerade bei älteren Menschen ist der Vitamin B12-Mangel ein unterschätztes Problem, weil die Aufnahme dieses Vitamins aus der Nahrung im Alter oft gestört ist. Das wiederum hängt mit einer verminderten Magensäurebildung zusammen. Da die Säure aber notwendig ist, um Vitamin B12 aus der Nahrung herauszulösen, könne es nicht in den erforderlichen Mengen in den Körper geschleust werden. (Den Zusammenhang mit dem sogenannten "intrinsic-Faktor" erkläre ich Ihnen im Laden!) Auch einige Medikamente, wie Magensäureblocker oder bestimmte Diabetesmedikamente können sich störend auf die Vitamin B12-Aufnahme auswirken!"

Stimmt alles! Doch wollen wir wirklich ein künstlich hergestelltes Präparat dauerhaft unserem Körper zumuten? Nein, natürlich nicht! Vitamin B12 kommt in Leber und allen Fleischsorten, in höchster Konzentration hauptsächlich in Rindfleisch vor. Schon kleine Mengen davon reichen aus, um uns mit dem lebenswichtigen Vitamin zu versorgen.

DESHALB:
Was kochen wir? Diese Woche ein schönes leckeres Gulasch! Oder für die Suppenfans: auch als Gulaschsuppe. Mein Rezept funktioniert für beide Varianten.

Wir brauchen:

    Rindergulasch - schön abgelagert. Und natürlich sollten Sie wissen, woher es stammt. Bei uns stammt jedes Rind vom Bauernhof Hans und Christian Buck aus Oberriexingen!

Dann brauchen Sie:

  • Gemüsezwiebeln, Knoblauchzehen, Kartoffeln, Möhren, Staudensellerie, Paprikaschoten, Zucchini, Öl, Salz, Pfeffer, Rotwein und/oder Portwein, Tomatenmark, Lorbeerblätter, Majoran, Paprikapulver, Schnittlauch.

Los geht's:

  • Die Rindfleischwürfel in einem großen Topf portionsweise kräftig anbraten. Portionsweise ist wichtig! Warum, erkläre ich Ihnen im Laden! Mit Salz und Pfeffer würzne, Rotwein dazugießen und schön einreduzieren.
  • In einer Extrapfanne Zwiebeln und Knoblauch anbraten und ca. 10 Minuten rösten lassen. Möhren, Sellerie, Tomatenmark, gebratene Zwiebeln, Kräuter, Paprikapulver zum Fleisch geben, ca. 40 Minuten zugedeckt kochen. kartoffeln, Paprika und Zucchini zufügen und weiter köcheln lassen, bis das Fleisch die gewünschte Konsistenz hat.

Fertig!
Auch dieses herrlich schmackhafte Gericht "kocht" von alleine und nebenher - wie gesagt: neben bügeln, telefonieren, lesen, Yoga, arbeiten, Dynamic Stability Aufgaben von Torsten usw. usw.

Und die Beilagen? Frische Spätzle und Semmelknödel hat unsere Küche natürlich auch für Sie vorbereitet.


Wir freuen uns auf Sie!


Sauerbraten vom Rind - Viel Genuss und mehr......

Was machen SIE eigentlich, um sich über die "dunbkle Jahreszeit ein wenig "auzuhellen" und fit und vital zu bleiben???

Also WIR empfehlen, auch bei schlechtem Wetter und in der Dunkelheit so oft als möglich und natürlich am Wochenende richtig und gut angezogen einem unserer beiden Hobbies - LAUFEN - an der firschen Luft nachzugehen.

Sie wissen: Es gibt kein schlechtes Wetter und daher keine Ausreden - und außerdem hat jeder Mensch genau gleich 24 h am Tag zur Verfügung.... Also: Nichts wie raus - und frische Luft tanken! Mit Bewegung!

Frische Luft und Bewegung machen Appetit. Und daher unser zweiter "Vital-Tip":

Wir kochen  - was Gutes, was Frisches, was Leckeres! Sehr gerne zu dieser Jahreszeit auch etwas aus Rindfleisch. Rindfleisch, weil es sehr viel biologisch hochwertiges Eisen, Zink und Eiweiß enthält, weil es hochkonzentriert die Vitamine des B-Komplexes, vor allem aber Vitamin B2 und Vitamin B12 enthält.

Wie wäre es denn daher mit einem Sauerbraten vom Rind!? Nur keine Angst. Hier unser Rezept:




  • Das Fleisch mit dem Sud übergießen und die Gewürze /Lorbeer, Pfeffer, Piment) hinzufügen. Karotten, Selleriestücke, Lauch usw. hinzugeben. Fest verschließen und 3 - 5 Tage im Kühlschrank ziehen lassen.
  • Fleisch vor dem Zubereiten gut abtrockenen und im heißen Öl anbraten.
  •  Den Sud durchseihen und das Fleisch - je nach gewünschtem Säuregrad - damit nach und nach aufgießen.
  •  2 - 2,5 Stunden bei mittlerer Hitze schmoren lassen.
  • Das Rindfleisch sowie Rotwein und/oder Essig mit Wasser, Salz und Zucker zum Kochen bringen.
  • Als Beilage eigenen sich am besten Knödel und Rotkohl


Natürlich können Sie sich das ALLES vereinfachen. Wir haben alles schon für Sie vorbereitet:

Unser Rindfleisch haben wir schon küchenfertig für Sie eingelegt. Semmelknödel und Soße bereitet unser KÜchenteam ebenfalls mehrmals wöchentlich frisch vor.

Und während der Garzeit können Sie ganz viele verschiedene andere Dinge machen. Denn Kochen geht "NEBENHER", z. B. neben bügeln, putzen, telefonieren, lesen, malen, singen, basteln, stricken, Dynamic Stability :-) usw.

Viel Spaß und guten Appetit!


Übrigens:

Vitamin B2 ist Bestandteil von Enzymen und wird benötigt zum Abbau von Eiweiß, Fett, Kohlenhydraten und für die Energiegewinnung, wie Zink auch für die Wundheilung, für die Schleimhäute, für das Wachstum und auch für die Blutbildung u. v. m. Ganz besonders wichtig ist eine Versorgung mit Vitamin B2 bei verstärkter körperlicher Akitivität (Sport! Körperliche Arbeit! usw.), nach Krankheiten, Operationen usw.

Tja, und "unser" Vitamin B12, das so gerne und so umfassend von der Pharmaindustrie bedworben und über sündhaft teure synthetishc hergestellte B12-Präparate in Umlauf gebracht wird, weil es eben doch DIE zentralen Aufgaben im Organismus erfüllt und die Versorgung die die "modernen" Essgewohnheiten (wenig bis gar kein Fleisch!) eben doch nicht ausreicht, ist wichtig für den Abbau einzelner Fettsäuren, die Blutbildung, die Neubildung von Zellen, zahlreiche lebenswichtige Stoffwechselvorgänge u. v. m.

Schweinekrustenbraten - der Vitamin B1-Spender

Wussten Sie eigentlich, dass die meisten Teilstücke vom Schwein genauso mager oder zum Teil noch magerer als Putenfleisch sind? Ein Schweinefilet enthält z. B. nur ca. 2 %, ein Oberschalenschnitzel ca. 2 % und ein Schweinekotelett o. Fettrand nur ca. 5 % Fett.
Wussten Sie auch, dass Schweinefleisch sehr viele wichtigen Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine, vor allem Vitamine des B-Komplexes enthält?
Wussten Sie, dass Schweinefleisch von allen Fleischsorten am meisten Vitamin B1 enthält?
Vitamin B1 ist wichtig für Kondition, Konzentration und Gedächtnis. Vitamin B1 ist ebenfalls wichtig für schöne Haut und Haare. Vitamin B1 ist wichtig, damit Kohlenhydrate in Energie umgewandelt werden können.

Wie wäre es denn daher diese Woche einmal mit einem schönen Schweinekrustenbraten mit Semmelknödeln und Sauerkraut?
Ein wunderbares Herbstgericht, das sich nebenher und fast von alleine selbst zubereitet „smile“-Emoticon :
Den Krustenbraten schneiden wir Ihnen natürlich schon ein. Falls Sie ihn am Tag oder eine Zeitlang vor der Zubereitung eingekauft haben, legen Sie ihn mit der Schwarte nach unten in eine flache Auflaufform und bedecken ihn bis zur Schwarte mit Wasser. Diese saugt das Wasser mit der Zeit auf. Den "restlichen" Braten bereits würzen.
Wenn die Schwarte komplett weiß ist, braten Sie ihn von allen Seiten - nicht die Schwarte! - gut an. Dadurch entstehen die schönen Röstaromen! Dann nehmen Sie ihn aus dem Bräter, rösten Zwiebeln, Wurzelgemüse usw. ebenfalls an. Für die leckere Soße löschen Sie nun mit Bier alles ab.
Geben Sie nun den Braten und den Fond in eine Auflaufform bei ca. 200 Grad Ober/Unterhitze, bis die Schwarte Blasen wirft. Dann auf 160/170 Grad herunterschalten und je nach Gewicht fertiggaren. Bei 2 kg Gewicht dauert das ca. 2 - 2 1/2 h. Dabei immer wieder mit dem Bier übergießen.
Am Ende der Garzeit nehmen Sie das Gemüse und die Flüssigkeit aus der Auflaufform, reduzieren Sie ein, schmecken Sie ab. Fertig.
Ein Binden mit künstlichem Soßenbinder ist durch den Gehalt an Bindegewebe nicht notwendig.
Übrigens, Semmelknödel und Sauerkraut gibt es bei uns auch. Und falls Sie zu wenig Soße haben - DIE haben wir auch für Sie! Natürlich aus unserer Küche....
Guten Appetit!